Blog

Folgencover-klein


Unser Gast in dieser Folge ist die Psychologin, Autorin und Podcasterin Stefanie Stahl. Wir haben ihr angemerkt, wie gerne sie liest und wie schwer es ihr fiel, sich auf eine Buchempfehlung zu beschränken! Hier könnt Ihr die Folge gleich hören:

(0:00:00) Folge 16 startet mit unserer Begrüßung von Sonia, sie ist unser neuestes Mitglied in der Steady-Community. Danke, dass Du uns unterstützt! Beziehungsweise, danke, dass Dir dieses Abo geschenkt wurde. 😉

Wie Ihr merkt freuen wir uns wirklich über jedes einzelne Steady-Mitglied, weil es uns zeigt, dass Ihr den Podcast mögt und wollt, dass er weitergeht – mit ein paar Euro seid Ihr dabei!

(0:11:40) Unsere ersten Sätze

„Der falsche Vermeer“ von Patrick van Odijk

(00:13:05) Kristian hat diesmal ein Buch eines ehemaligen Kollegen dabei. Aber wir wissen, er würde es nicht empfehlen, wenn es ihn nicht wirklich begeistert hätte.

Der Inhalt: Basierend auf einer wahren Begebenheit erzählt Patrick van Odijk nicht nur von einem der größten Kunstskandale der Nachkriegszeit, der Fälschung eines Vermeer, sondern vermittelt auch einen Einblick in die faszinierende Welt der Malerei, Fälscherwerkstätten und Zeitungsredaktionen.

Kristian sagt: Es hat eine richtig gute Geschichte, tolle Figuren. Es ist ein tolles Porträt der Besatzerzeit in den Niederlanden. Ich finde die Geschichte gewinnt dadurch, dass ihr eine echte Geschichte zugrunde liegt. Ein wunderbarer Debütroman, fand ich richtig klasse!

Hier bei Amazon* | Hier bei buch7

(00:23:08) Unser Buchhändler ist in dieser Folge Daniel Hagemann, Inhaber der Bücherstube Fuhlsbüttel. Larissa war über den Instagram-Account auf ihn aufmerksam geworden, denn in einem Post hatte er das Buch „Oben ohne“ von Julia Fritzsche auf ungewöhnliche Art präsentiert – schaut selbst und werdet Abonnenten des Kanals, es lohnt sich!

„Freunde lieben“ von Ole Liebl


(00:26:19) Daniel Hagemann empfiehlt uns ein Sachbuch, und zwar „Freunde lieben – Die Revolte in unseren engsten Beziehungen“ von Ole Liebl.

Der Inhalt: Radikal, kritisch und visionär zeigt Ole Liebl, wie wir Freundschaft neu denken und zu einem gerechteren Miteinander finden können: selbstermächtigend, tabubefreit und zutiefst vertraut.

Daniel Hagemann sagt: Es ist ein Buch über Freundschaft plus. Es ist eine Sozialstudie über Sex, Sexnormen und Beziehungsgeschichte. Ich fand es wahnsinnig spannend. Sex ist so allgegenwärtig geworden, dass wir gar nicht mehr darüber nachdenken, was das mit uns macht.

Hier bei Amazon* | Hier bei buch7

Hier ist Ole Liebl bei Insta.

„Hier muss es sein“ von Maggie O’Farrell

(00:29:40) Larissa empfiehlt uns heute „Hier muss es sein“ von Maggie O’Farrell im Piper Verlag erschienen.

Der Inhalt: Das Porträt einer Ehe: Daniel lernt Claudette kennen und lieben, sie bekommen Kinder. Alles scheint in bester Ordnung zu sein, aber dann kommt die Vergangenheit dazwischen. Das Buch erzählt uns seine Geschichte in Kapiteln, die zwischen den Protagonisten und Zeiten hin- und herspringen – und genau das macht es so spannend.

Larissa sagt: Ein vielschichtiger Roman über eine Patchwork-Familie und über das schwere Päckchen, das jede und jeder von uns mit sich herumträgt. Bis jetzt neben „Mühlensommer“ und „Demon Copperhead“ mein Buch des Jahres. Nichts zum Nebenherlesen, aber ein gutes Buch für die konzentrierte Lektüre im Urlaub.

Hier bei Amazon* | Hier bei buch7

(00:38:14) Der schöne Satz von Kristian stammt aus „Zwölf Mal Juli“ von Astrid Rosenfeld (Amazon*)
Larissa liest zwei Sätze aus „Demon Copperhead“ von Barbara Kingsolver vor – das Buch hatten wir ausführlich in einer Podcast-Folge besprochen (hier hören).

(00:42:23) Larissa hat ein altes Lesezeichen wiedergefunden und freut sich sehr darüber, da das aus Metall ist und daher hoffentlich unendlich lange benutzt werden kann. Und wir fragen uns: Was habt Ihr so als „Einmerkerle“? Schickt uns gerne ein Bild an liesunddas@gmail.com!

(00:46:55) Das Gedicht stammt diesmal von Literatur-Nobelpreisträger Bob Dylan und heißt „Tod ließ den Pool verstummen“ aus dem Buch „Planetenwellen“ (Amazon*). Das hatte ich (Larissa) übrigens im Podcast falsch verstanden, ich dachte, es heißt Planetenwelten. Nö. Wellen.

(00:53:03) Von der Community gibt’s zum Glück auch wieder einen Tipp, und zwar hat uns Uwe von Daniel Glattauer „Die spürst du nicht“ empfohlen. (Amazon*).

Wir freuen uns immer auf Eure Buchempfehlungen: Welches Buch haben viel zu wenig Menschen gelesen? Welches Buch ist ideal für den Urlaub? Schreibt uns entweder per Mail oder als Sprachnachricht an liesunddas@gmail.com.

(00:58:10) Lobende Erwähnung ist diesmal die Graphic Novel „Ich bin ihr Schweigen: Ein Barcelona-Krimi“ von Jordi Lafebre (Amazon*). Hier auf der Seite des Splitter-Verlags könnt Ihr durch das Buch durchblättern.




(01:04:12) Stefanie Stahl ist Psychologin und hat einige Bestseller geschrieben. Dazu hat sie noch überaus erfolgreiche Podcasts, und zwar „Stahl aber herzlich“ und „So bin ich eben„.

„Wer wir sind“ von Stefanie Stahl

Stefanie Stahl hat einen Bestseller geschrieben, der seit Jahren ganz oben in den Listen steht: „Das Kind in dir muss Heimat finden“. Ihr aktuelles Buch (zu dem auch gerade ein Arbeitsbuch erschienen ist) heißt „Wer wir sind: Wie wir wahrnehmen, fühlen und lieben – Alles, was Sie über Psychologie wissen sollten“.

Der Inhalt: Wie funktioniert der Mensch? Gibt es einen Bauplan für die Psyche, ein geistiges Grundgerüst, das alle Menschen teilen? Bestseller-Autorin Stefanie Stahl liefert faszinierende Einblicke in das Zusammenspiel von Wahrnehmung, Bewusstsein und Verhalten. Leichtfüßig und fundiert erklärt sie, warum Glücksgefühle unsere Lebensdroge sind, wie subjektiv die Wahrnehmung von der Welt ist und wie sich durch Erziehung und Erfahrungen das Selbstbild formt.

Hier bei Amazon* | Hier bei buch7

„Pantopia“ von Theresa Hannig

(01:12:39) Stefanie Stahl liest gerne und viel – daher fiel es ihr gar nicht so leicht, ein Buch als Tipp herauszupicken. Sie hat uns dann auch zwei Bücher empfohlen. Das eine war „Pantopia“ von Theresa Hannig.

Der Inhalt: Eigentlich wollten Patricia Jung und Henry Shevek  nur eine autonome Trading-Software schreiben, die an der Börse überdurchschnittlich gut performt. Doch durch einen Fehler im Code entsteht die erste starke künstliche Intelligenz auf diesem Planeten – Einbug.

Stefanie Stahl sagt: Bemerkenswerter Weise lese ich so gut wie nie Science Fiction oder Utopien. Aber von „Pantopia“ bin ich hellauf begeistert! Es ist super spannend, es gibt sehr lebendige Figuren, das Buch hat einen richtigen Zug und es unterhält mich sehr.

Hier bei Amazon* | Hier bei buch7

Stefanie Stahl empfiehlt außerdem noch die hanseatische Familiensaga „Elbleuchten“ von Miriam Georg – davon gibt’s mehrere Teile und man lernt wohl richtig viel über die Geschichte. (Amazon*)

(01:25:07) Rezensions-Rätsel Nr. 4 – ratet mit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert